M Chtige Affirmationen F R Deine Hausarbeit

Leise leidende lara mit abitur Gerald hüther im gespräch mit 8 kindern

Das rechtmäßige Verhalten des Kollektivs. Rechtmäßig, einschließlich das sozial aktive Verhalten des Kollektivs ist nicht weniger vielfältig, als die Taten des Bürgers. Jedoch ist die Klassifikation seiner Arten anderer, in ihrer Grundlage liegt die funktionale Verteilung der Tätigkeit des Kollektivs auf äußerlich und inner, auf professionell und öffentlich, auf die Tätigkeit des Kollektivs wie ganz und auf das Verhalten seiner Leiter, der Beamten und der Arbeiter.

Vom Gesichtspunkt des Verhaltens des Menschen gibt es den Prozess, der wie im Raum entfaltet wird, als auch in der Zeit und nimmt nicht nur die äußerlichen Taten, die die äußerliche Umgebung ändern, sondern auch die psychischen ihnen vorangehenden Erscheinungen und die Prozesse auf. So wird nicht nur die Dynamik, sondern auch die Genesis des Verhaltens geöffnet.

Das konformistische Verhalten bildet nur die niedrigste Stufe des Allgemeinen, das für alle das Verhalten eigen ist. Es ist auf, beim Fehlen der eigenen kritischen Positionen, das Verhältnis der Taten der Menschen mit den Handlungen anderer Personen gegründet. Der Begriff des Konformismus anwendbar nur einer bestimmten Weise der Beilegung des Konflikts zwischen dem Individuum und der Gruppe — zur Unterordnung des Individuums den Gruppenstandards und den Forderungen.

Das gewohnheitsmäßige Verhalten. Der Mensch wählt die zweckmässigste und tatsächlich begründete Variante des Verhaltens wie bekannt, er gilt es ist trennscharf. Die Methode "der Proben und der Fehler verwendend", gewöhnt sich schnell, gerade jene Handlungen zu wiederholen, hinter denen das es veranstaltende Ergebnis folgt, ist zu den Handlungen nicht geneigt, die zu den es befriedigenden Folgen nicht führen. Die Gewohnheit entsteht infolge der vielfachen Wiederholung der Handlungen, die in der schon gewohnheitsmäßigen, bekannten Lage begangen werden. In diesen Bedingungen nur zunächst bedenkt der Mensch die Taten, und im Folgenden gilt er infolge der sich bildenden Gewohnheit, sich so und nicht anders zu benehmen.

Als das Merkmal von der objektiven Seite des Vergehens kann man die Tat nennen. Es ist wie ein Kern der ganzen Gesamtheit der Merkmale der objektiven Seite, der alle übrigen Merkmale in ein System vereinigt: und die Stelle seiner Vollziehung, sowohl die Zeit, als auch die Weise.

In den komplizierten Beständen, die die Beschreibung der Tat und seine Folgen enthalten, ist die Differenzierung der Formen der Schuld darüber hinaus wichtig. Es werden die Absicht und die Unvorsichtigkeit unterschieden. Die Rechtsverletzung wird vollkommen absichtlich anerkannt, wenn die Person, sein begehend, seine schädlichen oder gefährlichen Folgen voraussah und wünschte den Eintritt (die gerade Absicht) oder bewusst ließ den Eintritt dieser Folgen (indirekt, oder, die Absicht) zu. Die Rechtsverletzung wird vollkommen nach der Unvorsichtigkeit anerkannt, wenn die Person die Möglichkeit des Eintritts der schädlichen oder gefährlichen Folgen der Tat voraussah, aber leichtsinnig rechnete auf ihre Verhinderung (die Selbstgefälligkeit) oder sah die Möglichkeit des Eintritts solcher Folgen nicht voraus, obwohl sollte und sie konnte (die Nachlässigkeit) voraussehen.

Die kollektiven Lösungen. Es äußert den Willen des ganzen Kollektivs unmittelbar, zum Beispiel, die Lösung der Vollversammlung, oder der vermittelten, zum Beispiel, Lösung der Regierung des Kolchos. Die juristisch bedeutsamen Handlungen begehend, zeigt das Kollektiv den Willen nicht seiend die einfache Summe individuell. Die Aufgabe des Kollegiums, das der Lösung fasst, besteht, darin, dass diesen Willen in der am meisten adäquaten Weise zu äußern.

Die Tat - das Hauptelement der menschlichen Wechselbeziehungen, in dem verschiedene Qualitäten der Persönlichkeit, wie gut, als auch schlecht, die Beziehung zu den Problemen der Wirklichkeit, zu den umgebenden Menschen gezeigt werden. Jede Tat zieht die unvermeidlichen Ergebnisse: die Veränderungen in den Beziehungen der Menschen, in ihrem Bewusstsein, er zieht die Folgen und für die handelnde Person auch. Die Tat ist mit einer bestimmten Verantwortung des Menschen für die Handlungen immer verbunden.